Fair & Wunderbar

Die Schülerfirma der Helene-Lange-Realschule

Unsere Ziele:

Aus dem Bereich ,,Schulbedarf“ (z.B. Collegeblocks, Hefter, etc.) sollen nur Produkte mit Umweltsiegel verkauft werden.

Wir wollen dafür sorgen, dass fairer Kaffee im Lehrerzimmer verkostet wird, damit es auch dort faire Produkte gibt. Einerseits wird die faire Schokolade im Verkauf von der Aktion „plant for the planet“ übernommen (hier hat man neben der fairen Schokolade noch den Umweltschutzeffekt  mit der damit verbundenen Baumpflanzaktion)

Andererseits steht ein „Weltladen“ als Lieferant zur Verfügung, der uns mit den fair-Trade-produkten beliefern wird. Es werden weitere Produkte angeboten, die u.a. auch ein Bezug zum Thema Umwelt herstellen, um das Thema Umweltschutz zu etablieren,

(z.B. Schulhefte, Bleistifte, Schul-T-Shirt/Hoodie, Schokoladenriegel, etc.)

Natürlich ist auch ein großes Thema bei uns, dass wir weniger Müll produzieren wollen.

Unsere Einnahmen (Gewinne) wollen wir spenden, z.B. für Organisationen wie MISEREOR, die sich gegen Kinderarmut einsetzen.

 

Die Schülerfirma „Fair & Wunderbar Essen“ hat auch in Krisenzeiten Ihre Unterstützung für andere nicht eingestellt und spendete 500 € an MISEREOR. Wie schon in 2019 gelang es uns auch in diesem Jahr Solidarität zu zeigen und wir freuen uns damit Kindern in Not zu helfen. Danke an der Stelle allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Ihr Engagement in der „Fair  und Wunderbar“!

Danke auch an die Schulgemeinschaft für Ihre Unterstützung. MIB

 

 

Schokolade nachhaltig und fair

Im Frühjahr 2019 hatte das Schokoladenmuseum einen Jugendwettbewerb zur Themenwoche „Schokolade und Kakao, nachhaltig und fair“ ausgeschrieben. Die AG „Fair und Wunderbar Essen“ gehörte zu den acht Gewinnerklassen. Die Plakate wurden ausgestellt und wir wurden zur Teilnahme an der Projektwoche eingeladen. Am vergangenen Dienstag (04.06.2019) haben wir dann die Reise angetreten und unseren Gewinn: Eine Führung durch das Museum inkl. Herstellung von eigener Schokolade in der Confiserie, sowie Treffen mit einer Vertreterin von Fairtrade Deutschland „eingelöst“.

Dank an alle, die das möglich gemacht haben.
MIB