Welcome Europe

Endlich ist es so weit. Vom 06.05. bis zum 11.05. findet das internationale

Meeting in Essen statt. Achtzehn Schüler und sechs Lehrer aus England (Liverpool), Frankreich (Lyon) und Spanien (Soto de Real bei Madrid) sind bei uns zu Gast.

Der Workshop an der Helene-Lange-Realschule umfasst zwei Themenschwerpunkte. Inklusion und Sustainable Entrepeneurship (Nachhaltige Unternehmensgründung).

Die Gastschüler werden in Essener Unternehmen und Einrichtungen ein mehrtägiges Schülerpraktikum absolvieren. Sechs Schüler werden im integrativen Hotel Franz arbeiten,  Seite an Seite von Menschen mit Behinderungen. Weiterhin planen sie zusammen ein virtuelles, nachhaltiges Unternehmen. Dabei helfen ihnen auch Experten aus der Wirtschaft. Auf Seiten der Lehrer wird es einen pädagogischen Austausch zum Thema Inklusion geben.

Wer arbeitet, soll auch Spaß haben. Dafür sorgt ein kunterbuntes Begleitprogramm mit Exkursionen in die Umgebung.

Wir freuen uns sehr und sagen: Welcome! Bienvenue! Bienvenidos!

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

 

„Euroworkers“- Workshop in Liverpool

Im Juni 2018 fand der zweite Schülerworkshop des aktuellen Erasmus+ Projektes „Euroworkers“ in England statt. Sechs Schüler unserer Schule nahmen an dem Austausch mit dem Savio Salesian College in Liverpool teil. Sie wohnten, wie auch die zwölf Teilnehmer aus Frankreich und Spanien in Gastfamilien.

Gemeinsam mit ihren Partnerschülern absolvierten sie dort ein dreitägiges Praktikum in englischen Unternehmen und Organisationen. Weiterhin haben die Schüler vor dem Auslandsaufenthalt mit dem Arbeitsmarkt des Gastlandes beschäftigt. Auch ein „Werbefilm“ über das Gastland wurde von jeder teilnehmenden Schule erstellt. In einem Schülerworkshop in der Schule haben sich die Schüler gegenseitig ihre Arbeitsergebnisse vorgestellt. Ein lockerer Einstieg war die Präsentation der Filme über Großbritannien, die die Schüler der Gastschulen erstellt haben. Ebenso wurden die Ergebnisse der Recherchen über den Britischen Arbeitsmarkt vorgestellt. Diese beinhalteten sowohl statistische Vergleiche zu Themen wie (Jugend)Arbeitslosigkeit und Mindestlohn, aber auch mit gefragten Branchen auf dem britischen Arbeitsmarkt.  Die Diskussionen umfassten selbstverständlich auch den bevorstehenden Brexit.

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Erasmus+ Projekt Euroworkers in Soto de Real

Sechs Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 9 und 10 haben im Rahmen eines Erasmus+ Projektes ein Auslandspraktikum in Spanien absolviert. In Soto de Real haben sie zusammen mit Schülerinnen und Schülern aus Frankreich und Großbritannien einen Einblick in die Berufswelt erhalten.
Im Vorfeld beschäftigten sich die Schüler der Klassen 9 und 10 im Politik- und Erdkundeunterricht mit den Arbeitsmärkten ihres Gastlandes. Wie hat sich der Arbeitsmarkt entwickelt? In welchen Branchen werden Arbeitskräfte gesucht? Wie sehen die Gehälter aus? Diese und weitere Fragen wurden untersucht, dokumentiert und in Spanien den anderen europäischen Projektteilnehmern vorgestellt.

Mein Auslandspraktikum in Soto del Real vom 12. – 19.3.2018

Die Woche in Soto del Real war eine wunderschöne Zeit, ich habe viel gelacht und gelernt. Es war ein einzigartiges Erlebnis und ich bin glücklich darüber, dass ich die Chance ergriffen habe, im Rahmen des Erasmus+ Programms „Euroworkers“ ein Praktikum in Spanien zu absolvieren. Die sieben Tage waren alle schön und das auf ihre eigene Weise, da wir jeden Tag etwas Neues entdeckt haben. Ich machte ein Drei-Tage-Praktikum in der Schule, bei dem ich die Kleinen betreut habe. Sie waren erst drei Jahre alt und hatten sogar Englischunterricht. Die Unterrichtsweise war natürlich komplett anders als bei den Älteren, dennoch beherrschten die Kleinen schon die Wochentage, Zahlen, Farben und Vokabeln zum Wetter. Sie lernten das mit Youtube Videos und kreativem Unterricht. Da ich den Beruf der Lehrerin auch sehr interessant finde, bin ich glücklich darüber in Spanien in einer Schule einen Einblick in den Lehrerberuf bekommen zu haben. Da ich in der Nähe von Madrid gewohnt habe, in Manzanares, hatte ich die Möglichkeit nicht nur Madrid zu sehen, sondern auch die Menschen und ihre Kultur kennenzulernen. Ich lebte dort in einer Gastfamilie, die überaus freundlich war und ich fand es total schön, dort zu leben, da ich mich in der Familie sofort wohlgefühlt habe.

Meiner Meinung nach ist es eine tolle Erfahrung bei einer Gastfamilie zu wohnen, die ich jedem wünsche. Deshalb würde ich jedem das Auslandspraktikum weiter empfehlen, da es Spaß macht und man dort einfach unfassbar viel lernt und erlebt.

von Hina Khan 10d

 

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.